Wir können „groß“. Wir können „klein“. Aber sicher!

Unsere Referenzen reichen von 3 bis 1500 kW Anlagenleistung in Alt- und Neubau; im privaten Wohnungsbau, Gewerbe und Industrie, Großprojekte öffentlicher Träger bis hin zur kompletten Siedlungsplanung.

Hunderte zufriedener Architekten und Planer, Bauprofis und Privatbauherren, Heizungs-/Klima-/Sanitärinstallateure und öffentlicher Auftraggeber sprechen heute für Geowell als zuverlässigen und kompetenten Partner. Wann können wir Sie dazu zählen?

 

Henninger Turm Areal in Frankfurt

121 Bohrungen
100 m Tief
315 kW Heizleistung
350 kW Kühlleistung
30 Tage Bohrzeit
2014 Fertigstellung

Die Actris Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co. realisierte das aus mehreren Gebäudekomplexen bestehende Henninger Turm Areal in Frankfurt. Auf dem Grundstück befand sich bis zum Abriss im Jahr 2013 der 119,5 m  hohe Henninger Turm, der von der Henninger Bräu AG als Getreidesilo verwendet wurde. In einer Höhe von 110 m befand sich eine Aussichtsplattform und zwei Drehrestaurants. Die Gebäudekomplxe includieren ein 140-Meter-Wohnhochhaus in dem hochwertige individuell gestaltete Wohnungen entstehen. Dieses Hochhaus ist dem "alten" Henninger Turm nachempfunden.

Zur Ergänzung des Heiz- und Kühlsystems wurde auch eine Erdwärmeanlage durch Geowell erstellt. Um eine besonders kurze Bauzeit zu realisieren, wurde das Erdwärmesondenfeld mit vier parallel arbeitenden Bohrgeräten in nur 30 Tagen erstellt. Da die Erdwärmesonden in der Baugrube erstellt wurden, war die Einhaltung des Bauzeitenplanes von besonderer Bedeutung, da sämtliche Folgegewerke davon abhängig waren.

 

Hightech Center Nord in Nürnberg

123 Bohrungen
80 m Tief
480 kW Heizleistung
400 kW Kühlleistung
2014 Fertigstellung

Für den Neubau des Hightech Center Nord (III.BA) in Nürnberg soll eine wirtschaftliche und umweltfreundliche Gebäudeheizung und Kühlung realisiert werden. Die Nutzung von oberflächennaher Geothermie mittels Erdwärmesonden stellt hier aufgrund einer Befüllung der Erdwärmesonden mit Trinkwasser in Bezug auf die Anlagenplanung und Dimensionierung besondere Anforderungen. Die Durchführung eines Geothermal Response Test (GRT) ermöglichte hier eine numerische Langzeitsimulation.

Als Besonderheit ist hierbei das Antreffen einer Altlast, da das erforderliche Messstellennetz und das Monitoring durch uns erstellt werden konnte kam es im Projekt zu keiner Verzögerung.

 

 

Wago - Neubau Communication Center in Minden

53 Bohrungen
140 m Tief
274 kW Heizleistung
350 kW Kühlleistung
19 Tage Bohrzeit
2015 Fertigstellung

Die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG erstellt am Mindener Hauptsitz den Neubau eines Communication Center. Für die neuen Gebäudeteile soll die gesamte Klimatisierung monovalent mittels Oberflächennaher Geothermie erfolgen. Hier sind die Heizlast und die Kühllast  über die durch Geowell erstellte Erdwärmeanlage zu decken.

Neben den Bohrarbeiten wurde von Geowell auch sämtliche Anbindearbeiten ausgeführt. Die in Niedersachsen bei großen anlagen geforderte Überwachung der Geothermieanlage, wird durch das von der Firma Geowell konzipierte und erstellte Monitoring mit entsprechend erstellten Temperaturmesssonden erfüllt. Auch di eAusstattung der Temperaturmesssonden mit Messtechnik erfolgte durch Geowell. Das Monitoring kann zusätzlich zur Optimierung und Steuerung der Erdwärmeanlage genutzt werden.

 

 

Neubau Engelbert Strauss Headquarter in Biebergemünd

110 Bohrungen
  1. Sondenfeld: 60 Sonden a 90 m
  2. Sondenfeld: 50 Sonden a 99 m
90 bis 99 m Tief
720 kW Heizleistung
633 kW Kühlleistung
2014 Fertigstellung

Die Engelbert Strauss Trading KG realisierte den Neubau des Headquarters in Biebergemünd. Die Klimatisierung des Gebäudes erfolgt bivalent, ein großer Anteil wird dabei über eine Wärmepumpenanlage mit Erdwärmesonden als Quelle realisiert. Der Anteil der über das Erdwärmesondenfeld erbracht werden muss liegt beim Wärmebedarf bei 661 MWh im Jahr  und beim Kühlbedarf bei 659 MWh im Jahr. Zur Ermittlung der geothermischen Ergiebigkeit wurden ein Geothermal Response Tests durchgefürt.

Eine Besonderheit stellt hierbei die Anlagendimensionierung dar, da im Bundesland Hessen bei Anlagen mit einer Heizleistung von mehr als 30 kW mittels numerischer Simulation nachzuweisen ist, dass die thermische Beeinflussung auf dem Grundstück verbleibt. Dies kann nur bei ausgeglichener Heiz- und Kühlarbeit realisiert werden.

 

 

Neubau der AOK Nord West in Dortmund

107 Bohrungen
  1. Sondenfeld: 77 Sonden a 99 m
  2. Sondenfeld: 30 Sonden a 99 m
99 m Tief
390 kW Heizleistung
510 kW Kühlleistung
2012 Fertigstellung

Die AOK Westfalen-Lippe realisierte den Neubau der AOK-Direktion in Dortmund. Zur Klimatisierung wird das Gebäude beheizt und passiv gekühlt, wobei 500 MWh im Jahr des Wärmebedarfs und 600 MWh im Jahr des Kühlbedarfs über das Erdwärmesondenfeld erbracht werden. Zur Ermittlung der geothermischen Ergiebigkeit wurde ein Geothermal Response Test an einer Bohrung abgeteuft. Es wurden zwei Wärmepumpen installiert, die je über ein Sondenfeld versorgt werden. Eine Anlage mit Sondenfeld 1 dient zur Speisung der Flächenheizung und –kühlung des Gebäudes, die zweite übernimmt die Heizung und Kühlung der Lüftungsanlagen sowie der Heizradiatoren. Das Gebäude wird über passive (ohne Wärmepumpe) und aktive Kühlung klimatisiert.

Die passive Kühlung erbringt bis Ende Juni 40% des gesamten Kältebedarfs, ab Juli wird dann aktiv über die Wärmepumpenanlage mit dem Sondenfeld 1 gekühlt. Weiterhin wird über das Sondenfeld 2 in den Nachtstunden ein Eisspeicher mit 130 kW Kälteleistung geladen.

 

Neubau des ThyssenKrupp Headquarters in Essen

30 Bohrungen
100 m Tief
153 kW Heizleistung
231 kW Kühlleistung
18 Tage Bohrzeit
2010 Fertigstellung

Die ThyssenKrupp AG realisierte das aus mehreren Gebäuden und Gebäudeteilen bestehenden ThyssenKrupp Quartiers in Essen. „… Leitidee zum neuen ThyssenKrupp Quartier ist eine Campus-Anlage, deren solitäre Gebäude und Freiräume sich um eine zentrale Mitte legen und die in ihrer Anordnung ein spannungsvolles Ganzes aus Natur und Architektur entstehen lassen. …“ Dieser Leitgedanke aus dem Architektur-Wettbewerb war die Grundlage für die Planung des „neuen“ Headquarters. Das Erdgeschoss dient größtenteils als Lobby und Empfangsbereich, des weiteren stehen im Atrium Meetingebenen zur Verfügung sowie Arbeits- und Bürobereiche.

Zur Ergänzung des Heiz- und Kühlsystems wurde auch eine Erdwärmeanlage durch Geowell erstellt. Um eine besonders kurze Bauzeit zu realisieren, wurde das Erdwärmesondenfeld mit zwei parallel arbeitenden Bohrgeräten in nur 18 Tagen erstellt.

 

Renovierung der „Ganghofer Siedlung“ in Regensburg

140 Wohneinheiten
3 - 4 Bohrungen je Wohneinheit
70 m Tief
7 - 10 kW Heizleistung
420 kW Gesamtheizleistung bei gleichzeitigem Betrieb
320 kW Kühlleistung
  Projekt noch in der Ausführungsphase

Die Ganghofersiedlung wurde in den 1930er Jahren unter den Nationalsozialisten als „Siedlung Göring-Heim“ für Angehörige der Messerschmidtwerke erbaut. Im Laufe ihres Bestehens wechselten die 149 Häuser der Siedlung öfter den Besitzer. Die stark sanierungsbedürftigen Siedlungs-Häuser sollen im Zuge eines Bebauungsplans – mit zwangsläufig einhergehender Umwälzung der Sozialstruktur -  neu „revitalisiert“ werden. Die Siedlung war bisher architektonisch fast unverändert erhalten geblieben und steht unter Ensemble- und Denkmalschutz.  Die einfachen Satteldach-Einfamilienhäuser mit ca. 80 qm Wohnfläche können zur Vergrößerung der Wohnfläche um einen erdgeschossigen Anbau erweitert werden.

Im Zuge der Sanierung wurde ein regeneratives Energiekonzept entwickelt, in dem die Ein- und Mehrfamilienhäuser mittels Erdwärmesonden geothermisch klimatisiert werden (heizen / kühlen). Erstmalig wurde ein solches Konzept für eine komplette Siedlung geplant, berechnet und durch Geowell realisiert.

 

Neubau der Azerbaijan Diplomatic Academy in Baku (Aserbaidschan)

290 Bohrungen
130 m Tief
390 kW Heizleistung
1500 kW Kühlleistung
2012 Fertigstellung

Die „Azerbaijan Diplomatic Academy“ in Baku hat sich entschieden einen neuen Campus mit vier Gebäuden zu errichten. Diese Gebäude werden mittels geothermischer Energie beheizt und gekühlt. Das Konzept basiert auf einer Leistung von 1.500 kW.

Zur Bereitstellung der geothermischen Energie wurden 290 Erdsondenbohrungen mit jeweils 130 Meter Tiefe abgeteuft. Aufgrund der geographischen Lage des Standortes wird der weitaus größte Anteil für die Gebäudekühlung benötigt. Das Heizen macht einen relativ geringen Anteil aus. Die besondere Herausforderung bestand darin, dass neben der Dimensionierung des Erdwärmesondenfeldes auch die komplette Anlagenplanung inklusive der Anbindung und Leitungsdimensionierung durch Geowell zu erbringen war.

Neben der anspruchsvollen Planungsleistung erforderte auch die Projektierung (Logistik, Baustelleneinrichtung und Bauleitung) ein hohes Maß an Leistungsvermögen und Akribie. Denn die Disposition von Personal, Equipment und Material über eine Entfernung von über 3400 Kilometer Luftlinie verzeiht keinen Fehler. Das gesamte Material vom Fitting über Erdwärmesonde, Verteilerschächte, Verpressmaterial etc. alles „Made in Germany“. Nur so konnte auch in Aserbaidschan höchste Qualität gewährleistet werden.

 

Rathaus der Stadt Penzberg (Bayern)

8 Bohrungen
180 m Tief
80 kW Heizleistung
10 kW Kühlleistung
2011 Fertigstellung

Das Rathaus Penzberg wurde nach einem Brandschaden im Jahre 2011 grundsaniert. Im Zuge dieser Sanierungsmaßnahme sollte auch die bestehende Heizungsanlage durch eine Wärmepumpenanlage mit einem Erdwärmesondenfeld bestehend aus 8 Bohrungen mit einer Tiefe von jeweils 180 Meter ersetzt werden. Die Wärmepumpenanlage bestehend aus zwei kaskadierten Wärmepumpen vom Typ Stiebel Eltron WPF 40 decken dabei eine Heizbedarf von 80 kW und einen Kühlbedarf von 10 kW.

Geowell sicherte eine bedarfsgerechte Auslegung der Erdwärmequelle, basierend auf einen Geothermal Response Test (GRT) mit anschließender Langzeitsimulation (EED-Simulation) unter Beachtung der TGA-Anforderungen. Die Berechnung zeigte, dass sich die Beeinflussung des natürlichen Temperaturhaushalts im Rahmen der rechtlichen und technischen Anforderungen bewegt und die Langlebigkeit der Erdwärmesondenanlage garantiert ist.

Ebenso lieferte Geowell die komplette Außenanbindung und Inneninstallation mit Anschluss an die Wärmepumpenanlage sowie diffusionsdichter Kälteisolierung.